Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

§ 1 Vertragsabschluss

 

 

 

  1. Der Vetrag für die Tierbetreuung kommt durch die Annahme des unterschriebenen Betreuungsvertrags des Kunden durch den Betreuer zustande. Der Vertrag kann schriftlich per Briefpost oder per Mail zustande kommen und gilt als angenommen, wenn der Betreuer den Erhalt schriftlich bestätigt hat. Bei einer kurzfristigen Buchungsanfrage von Bestandskunden unter 7 Tagen gilt ein Betreuungsplatz auch dann als verbindlich, wenn dem Betreuer alle buchungsrelevanten Daten (Name des Tierhalters, Buchungszeitraum, Anzahl & Art der Tiere) vorliegen und die Buchung von ihm bestätigt wurde. Diese Übermittlung kann auch per Mail oder fernmündlich per Telefon erfolgen

  2. Der Behandlungsvertrag kommt zustande, wenn der Tierhalter das generelle Angebot des Tierphysiotherapeuten, die Physiotherapie auszuüben, annimmt und sich an den Tierphysiotherapeuten zum Zwecke der Beratung, Diagnose und Therapie wendet.

  3. Der Tierphysiotherapeut ist jedoch berechtigt, einen Behandlungsvertrag ohne Angaben von Gründen abzulehnen, insbesondere wenn ein erforderliches Vertrauensverhältnis nicht erwartet werden kann, es um Beschwerden geht, die der Tierphysiotherapeut aufgrund seiner Spezialisierung oder aus gesetzlichen Gründen nicht behandeln kann oder darf, oder die ihn in Gewissenskonflikte bringen können. In diesem Fall bleibt der Honoraranspruch des Tierphysiotherapeuten für die bis zur Ablehnung entstandenen Leistungen, einschließlich Beratung, erhalten.

 

 

 

§ 2 Gegenstand des Vertrages

 

 

 

  1. Gegenstand des Betreuungsvertrages ist die Versorgung und/oder Betreuung des Tieres sowie die Erfüllung etwaig gebuchter und vereinbarter Sonderleistungen.

  2. Der Behandlungsvertrag wird nach den Bedürfnissen des zu behandelnden Tieres im Ermessen des Tierphysiotherapeuten ausgeübt. Vor Beginn der Therapie erfolgt ein Informationsgespräch mit dem Tierhalter, in dem die Methode der Behandlung und deren Risiken im konkreten Fall erläutert werden.

 

 

 

§ 3 Leistungen, Preise, Zahlung Abrechnung

 

 

 

Die Tierbetreuung

 

  1. Der Betreuer ist verpflichtet, die vereinbarten Leistungen zu erbringen.

  2. Der Kunde ist verpflichtet, den für die gebuchten Leistungen geltenden und vereinbarten Preis zu 50% bei zustande kommen des Betreuungsvertrags per Banküberweisung innerhalb einer Woche oder bar gegen Quittung beim Betreuer zu begleichen. Der Restbetrag wird eine Woche vor Betreuungsantritt per Banküberweisung beglichen.

  3. Die Preise für Betreuung und Sonderleistungen ergeben sich aus der jeweils zum Zeitpunkt der Leistungserbringung gültigen Preisliste.

  4. Der Kunde kann die Betreuungszeit auf Anfrage verlängern, dies kann jedoch aus Termingründen nicht grundsätzlich gewährleistet werden und benötigt die ausdrückliche Bestätigung schriftlich per Mail oder auch fernmündlich per Telefon des Betreuers. Die zusätzlich anfallenden Kosten müssen nach Betreuungsende innerhalb einer Woche beglichen werden.

  5. Eine Absage von verbindlich gebuchten Betreuungsterminen ist bis zu 30 Tage vor Betreuungsbeginn kostenlos möglich, danach wird eine Ausfallentschädigung in Höhe von 30% bis 14 Tage vor Betreuungsbeginn, bzw eine Ausfallentschädigung in Höhe von 50% bei weniger als 14 Tage vor Betreuungsbeginn erhoben. Termine die nicht bis spätestens 10 Uhr am Vortag des ersten Betreuungstages abgesagt wurden, werden voll in Rechnung gestellt. Die Ausfallentschädigung setzt sich nur aus den anfallenden Betreuungskosten zusammen ohne Aufpreis für Zusatzleistungen oder Fahrtkosten. Der Betrag ist jeweils sofort zu begleichen. Hiervon ausgenommen ist Krankheit oder Todesfall des Kunden, bzw. Todesfall des Tieres, welcher durch eine tierärztliche Bescheinigung zu belegen ist.

 

 

 

Die Tierphysiotherapie

 

  1. Die durchzuführende Behandlung des Tieres wird durch Lupus & Feli empfohlen und mit den Tierhaltern besprochen und festgelegt. Je nach Verlauf und Erfolg der Behandlung behält sich Lupus & Feli eine Änderung der Behandlung vor.

  1. Lupus & Feli bezweckt eine ganzheitliche Behandlung der Tiere, unter Ausschöpfung aller zur Verfügung stehenden Mittel.

  2. Um einen optimalen Behandlungserfolg zu erzielen, ist die regelmäßige Durchführung der Therapieeinheiten unabdingbar. Zudem ist in der Regel die Mitwirkung des Tierhalters außerhalb der Therapiesitzungen erforderlich.

  3. Der Tierphysiotherapeut übernimmt keine Garantie für das Erreichen des Therapie- bzw. Trainingsziel. Die Therapie bzw. das Training wird an den jeweiligen Bedürfnissen des Kunden und den Möglichkeiten des Tieres nach seiner Art, Rasse, seinem Alter, seinem Geschlecht und seinen körperlichen Voraussetzungen orientiert.

  4. Der Tierphysiotherapeut hat für seine Dienstleistung Ansprüche auf ein Honorar. Die Honorare sind als Festverträge vereinbart und entsprechen der gültigen von Lupus & Feli festgesetzten Preisliste.

  5. Die Honorare sind für jeden Behandlungstag vom Tierhalter in bar an den Tierphysiotherapeuten zu entrichten. Eine Zahlung auf Rechnung kann nur nach Absprache vor Behandlungsbeginn vereinbart werden. Nach Abschluss einer Behandlungsphase erhält der Tierhalter auf Wunsch eine Rechnung. Nach einem Mahnverfahren ist nur noch Barzahlung möglich.

  6. Rabatte werden ausschließlich für Hunde aus dem Tierschutz (Tierheime, Pflegestellen etc.) gewährt. Rabatte können nicht nachträglich gewährt werden.

  7. Der Tierphysiotherapeut darf keine Krankschreibungen vornehmen und keine verschreibungspflichtigen Medikamente verordnen.

     

    Allgemein

  8. Die von mir ausgestellten Gutscheine können nur unter den jeweiligen Bedingungen für Betreuungen und Physiotherapie eingelöst werden und sind nicht übertragbar. Eine vorherige Anmeldung von mindestens 14 Tage vor einer Betreuung oder mindestens 7 Tage vor einer Physiotherapie ist erforderlich. Sollten zum gewünschten Zeitpunkt keine freie Kapazitäten vorhanden sein, besteht kein Anspruch auf die Einlösung des Gutscheins. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

  9. Der Tierphysiotherapeut verpflichtet sich nur eine einzige Mahnung zu versenden, die beaufschlagte Mahngebühr beträgt 5,00€

  10. Erfolgt die Zahlung dann nicht innerhalb der gesetzlichen Frist, wird ohne weitere Benachrichtigung der Vorgang einem Inkassobüro übergeben und das gerichtliche Mahnverfahren in Anspruch genommen.

 

 

Fahrtkosten

17. Bei den Hausbesuchen werden Fahrtkosten berechnet. Die Höhe der Fahrtkosten kann der jeweils gültigen Preisliste entnommen oder individuell abgesprochen werden.

 

 

 

 

§ 4 Vertragsgrundlagen der Tierbetreuung

 

 

 

Der Tierhalter versichert mit seiner Unterschrift, dass

 

  1. das zu betreuende Tier in seinem Eigentum steht, bzw er im Auftrag des Eigentümers handelt. Der Personalausweis ist vorzulegen.

  2. Bei seinem Tier bei Betreuungsantritt keine ansteckenden Krankheiten oder ein Parasitenbefall vorliegen. Sollte der Tierhalter dem Betreuer wissentlich ihm bekannte Erkrankungen seines Tieres verschweigen, ist ein Zuschlag für Mehraufwand nach ermessen des Tierbetreuers nach Ende der Betreuungszeit zu zahlen. Außerdem haftet der Tierhalter in diesem Fall für alle evtl. auftretenden Folgeschäden (z.b. Desinfektionskosten, Mitbehandlung anderer Tiere wegen Übertragung der Krankheiten, bzw Parasiten usw.)

  3. er den Betreuer über alle notwendigen Dinge wie Krankheiten, medizinische Versorgung, evtl. Verhaltsabnormalitäten oder Unverträglichkeiten informiert hat.

  4. Seine gemachten Angaben vollständig und richtig sind.

 

 

 

Lupus & Feli, Tierphysio & Tierbetreuung, verpflichtet sich,

 

  1. die ihr anvertrauten Tiere artgerecht zu halten und sie fachkundig und nach den individuellen Angaben des Tierhalters zu versorgen.

  2. die ihr anvertrauten Tiere regelmäßig mit den von ihnen benötigten Dingen, wie z.B. Futter, Wasser aber auch Medikamenten etc. zu versorgen.

  3. Die ihr anvertrauten Tiere nicht ohne das Wissen des Tierhalters an Dritte weiter zu geben und sie zum vereinbarten Termin wieder an den Tierhalter zu übergeben.

  4. Nach besten Wissen und Gewissen auf die ihr anvertrauten Tiere Obacht zu geben.

 

 

 

§ 5 Mitwirkung des Tierhalters bei der Tierphysiotherapie

 

 

 

Vor dem Beginn und während der laufenden Behandlung hat der Tierhalter den Tierphysiotherapeuten über Erkrankungen seines Tieres (insbesondere über Tumorerkrankungen) vollumfänglich zu informieren und zu erklären, dass er die Angaben nach besten Wissen und Gewissen gemacht hat und macht.

 

 

 

§ 6 Termine für die Tierphysiotherapie

 

 

 

  1. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich Anrufe während einer Behandlungseinheit oder meiner Arbeit in der Tierarztpraxis nicht persönlich entgegennehmen kann. Ich rufe sie dann baldmöglichst zurück.

  2. Termine gelten als verbindlich vereinbart, wenn diese persönlich, per Telefon oder per Kontaktformular, bzw. Email bestätigt wurden.

  3. Der Termin ist für Sie und Ihr Tier reserviert. Kurzfristig (unter 24 Std.) abgesagte/verschobene oder nicht wahrgenommene Termine kann ich in der Regel nicht an andere Kunden weitergeben. Diesen Verdienstausfall muss ich Ihnen leider in Rechnung stellen und muss innerhalb einer Woche nach Rechnungsdatum beglichen werden. Werden Termine wiederholt abgesagt oder verlegt, behalte ich es mir vor, diese vollumfänglich zu berechnen bzw. die Therapie abzubrechen.

  4. Bei den Hausbesuchen kann es aufgrund nicht vorhersehbarer Beeinträchtigung im Straßenverkehr oder aufgrund der Wetterlage zu Verzögerungen kommen. Hat der Kunde seine Telefonnummer oder seine Mobilfunknummer hinterlassen, so wird er, wenn möglich, unverzüglich über die Verzögerung informiert.

 

 

 

§ 7 Workshops und Seminare

 

 

 

  1. Workshops und Seminare werden nach genügend Anmeldungen durchgeführt. Um dies zu erreichen, werden die geplanten Veranstaltungen frühzeitig bekannt gegeben. Allerdings behalte ich mir vor, die geplanten Veranstaltungen zu verschieben oder ganz abzusagen, sollte es nicht genügend Anmeldungen geben.

  2. Nach einer Workshop- oder Seminaranmeldung erhalten Sie eine schriftliche Anmeldebestätigung. Nach Erhalt können Sie die Anmeldung 14 Tage lang kostenlos widerufen. Danach fallen bei einer Absage 50% der Seminargebühren an. 1 Woche vor Workshop- oder Seminarbeginn oder später fallen 100% an.

  3. Workshop- und Seminaranmeldungen sind ohne Unterschrift bindend.

  4. Tiere, die an Workshops oder Seminaren teilnehmen, müssen haftpflichversichert, geimpft und frei von ansteckenden Krankheiten sein. Der Impfausweis ist mitzuführen. Während der Veranstaltung gilt die gesetzliche Leinenpflicht.

 

 

 

§ 8 Vertraulichkeit der Physiotherapiebehandlungen

 

 

 

  1. Der Tierphysiotherapeut behandelt die Tierhalter- bzw. Patientendaten vertraulich und erteilt bezüglich der Diagnose, der Beratungen und der Therapie sowie deren Begleitumstände des Patienten Auskünfte nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Tierhalters. Auf die Schriftform kann verzichtet werden, wenn die Auskunft im Interesse des Tierhalters erfolgt und anzunehmen ist, dass der Tierhalter zustimmen wird.

  2. Punkt (1) ist nicht anzuwenden, wenn in Zusammenhang mit der Beratung, Diagnose oder Therapie persönliche Angriffe gegen ihn oder seine Berufsausbildung stattfinden und er sich mit der Verwendung zutreffender Daten oder Tatsachen entlasten kann.

  3. Der Tierphysiotherapeut führt Aufzeichnungen über seine Leistungen. Dem Tierhalter steht eine Einsicht in diese Aufzeichnungen nicht zu; er kann diese auch nicht heraus verlangen.

  4. Sofern der Tierhalter eine Behandlungsakte wünscht, erstellt diese der Tierphysiotherapeut kostenpflichtig aus diesen Aufzeichnungen.

 

 

 

§ 9 Rücktritt und Kündigung

 

 

 

Bei der Tierbetreuung

 

  1. Sofern der Kunde innerhalb einer bestimmten Frist ein Rücktrittsrecht besitzt, ist der Betreuer innerhalb dieser Frist seinerseits berechtigt vom Vertrag zurückzutreten.

  2. Wird die vereinbarte Zahlung vom Tierhalter nicht geleistet, so ist der Betreuer ebenfalls zum Vertragsrücktritt berechtigt.

  3. Ferner ist der Betreuer berechtigt aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, z.B. wenn höhere Gewalt oder andere vom Betreuer nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen oder aber die Betreuung unter irreführenden oder falschen Angaben gebucht werden.

  4. Bei berechtigtem Rücktritt des Betreuers entsteht keinerlei Anspruch des Tierhalters auf Schadensersatz.

 

 

 

Bei der Tierphysiotherapie

 

  1. Der Tierphysiotherapeut kann jederzeit schriftlich kündigen oder zurücktreten, wenn sich der Tierhalter nicht vertragsmäßig verhält und der Tierphysiotherapeut erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder vertragsmäßigen Verhalten bestimmt hat. Das Recht zur sofortigen Kündigung/Rücktritt im Falle von schwerwiegenden Pflichtverletzungen des Tierhalters bleibt hiervon unberührt.

  2. Ein Recht auf sofortige Kündigung oder zum sofortigen Rücktritt besteht insbesondere dann, wenn der Tierhalter sein Tier nicht art- bzw. verhaltensgerecht behandelt und das Tier oder ein Dritter hierdurch zu Schaden kommt oder kommen kann. Gleiches gilt wenn der Tierhalter über ein Fehlverhalten (insbesondere Aggression) oder Erkrankung des Tieres nicht informiert hat.

  3. Im Falle der Kündigung oder des Rücktritts haftet der Tierhalter für den hierdurch entstandenen Schaden und erbrachte Aufwendungen des Tierphysiotherapeuten. Bereits geleistete Vergütungen werden nicht erstattet.

 

 

 

§ 10 Haftung

 

 

 

Bei der Tierbetreuung

 

  1. Der Tierhalter verpflichtet sich, die Kosten für alle evtl. von seinem Tier angerichteten Sach- oder Personenschäden (auch gegenüber Dritte) voll zu übernehmen. Ausgenommen sind Schäden, die durch eine, dem Betreuer nachgewiesene, grob fahrlässige oder schuldhafte Pflichtverletzung entstanden sind.

  2. Eine Haftung bei Erkrankung des Tieres während seines Aufenthaltes bei der Betreuung ist ausgeschlossen, ebenso eine Haftung bei Verlust oder Verletzung des Tieres.

 

 

 

Bei der Tierphysiotherapie

 

  1. Der Tierphysiotherapeut haftet nicht für Verletzungen oder sonstige Schäden am Tier die durch den Tierhalter, durch Mitwirkung an der Therapie, verursacht werden.

  2. Ebenfalls übernimmt der Tierphysiotherapeut keine Haftung für die Anwendungsrisiken der physiotherapeutischen Behandlung, über die vor Behandlungsbeginn im Erstgespräch umfänglich informiert und ausdrücklich hingewiesen wird.

  3. Der Tierhalter haftet für sämtliche Schäden, die an dem Therapeuten, anderen Personen und der Praxisausrüstung durch ihn oder das Tier verursacht werden, unmittelbar und in voller Höhe.

 

 

 

§ 11 Tierärztliche Versorgung während der Tierbetreuung

 

 

 

  1. Der Betreuer hat das Recht, die ihm anvertrauten Tiere im Krankheitsfall oder bei eventueller Verletzungen nach seinem Ermessen einem Tierarzt vorzustellen. Sollte der Tierarzt eine Euthanasie in Betracht ziehen, wird diese, wenn möglich, nur nach Rücksprache mit dem Tierhalter durchgeführt.

  2. Der Tierhalter versichert, dass er für alle anfallende Tierarztkosten aufkommt. Hierfür erteilt der Tierhalter dem Betreuer die Erlaubnis sein Tier im Bedarfsfall bei dem von ihm angegeben Haustierarzt behandeln zu lassen. Sollte dieser nicht kurzfristig zur Verfügung stehen, erteilt der Tierhalter weiterhin die Erlaubnis sein Tier bei einem anderen Tierarzt behandeln zu lassen und hierfür ebenfalls die vollen Behandlungskosten und Folgekosten zu übernehmen. Seine Zustimmung zu einer Tierarzt angeratenen Euthanasie wird hiermit für den Notfall erteilt.

  3. Sollte bei Vertragsantritt der Parasitenstatus des Tieres wiedererwartend nicht nachweisbar oder nicht vertragsmäßig sein, erklärt der Tierhalter sich einverstanden, auf seinen Wunsch hin und auf seine Kosten den notwendigen tierärztlichen Behandlungen unterzogen wird.

 

 

 

§ 12 Datenspeicherung und Datenschutz

 

 

 

Bei der Tierbetreuung

 

  1. Der Tierhalter erklärt seine ausdrückliche Zustimmung zur Erhebung und Verarbeitung seiner erforderlichen personenbezogenen Daten und die seines Tieres durch die Tierbetreuung. Desweiteren gelten unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen, welche auf unserer Homepage eingesehen werden können.

  2. Der Tierhalter erklärt weiterhin sein Einverständnis zur Weitergabe aller erforderlichen Daten hinsichtlich einer tierärztlichen Behandlung.

  3. Der Tierhalter erklärt sich weiterhin damit einverstanden, dass Film- und Fotoaufnahmen seines Tieres, die während der Betreuung erstellt wurden, von mir zur Veröffentlichung und Verwendung jeglichen Zwecks ohne Vergütung, genutzt werden dürfen.

  4. Der Betreuer versichert, dass die Daten des Tierhalters nicht ohne seine ausdrückliche Einwilligung anderweitig an Dritte weiter gegeben werden.

 

 

 

Bei der Tierphysiotherapie

 

  1. Die Daten des Tierhalters und dessen Tieres werden zum Zweck der internen Weiterverarbeitung gespeichert.

  2. Der Tierphysiotherapeut unterliegt der Schweigepflicht bzgl. Krankenakten, Behandlungsgesprächen und der Behandlung. Der Tierphysiotherapeut kann nur in Schriftform durch den Tierhalter davon entbunden werden. Auf die Schriftform kann verzichtet werden, um Auskünfte vom behandelnden Tierarzt einzuholen, die wichtig sind für die weitere Behandlung.

 

 

 

§ 13 Schlussbestimmungen

 

 

 

  1. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist, soweit gesetzlich möglich und zulässig, der Sitz von Lupus & Feli - Tierphysiotherapie & Tierbetreuung.

  2. Sollten eine oder mehrere Bedingungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht oder nur teilweise rechtswirksam sein, bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bedingungen hiervon unberührt.

  3. Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung.

 

 

 

Stand 10/2018 Jasmin Knümann – Lupus & Feli – Tierühysiotherapie & Tierbetreuung